hokkaido-zaatar-focaccia

HERBSTLICHE HOKKAIDO-ZA’ATAR-FOCACCIA

Die Gewürzmischung Za’atar passt zu vielen Gerichten, aber besonders hat mich vor einigen Jahren eine Focaccia am Strand in Tel Aviv begeistert. Und weil es jetzt überall so schöne Kürbisse gibt, habe ich eine Hokkaido-Za’atar-Focaccia zusammengestellt, unser neues Lieblingsessen.

Focaccia Zutaten

Das brauchst du für die Hokkaido-Za’atar-Focaccia:

  • Hokkaido Kürbis

Ein halber kleiner Hokkaido-Kürbis reicht. Am besten ist ein sehr schöner Kürbis ohne komische Stellen, da wir ja die Schale teilweise dranlassen.

  • Za’atar-Gewürzmischung

Za’atar ist eine leckere Gewürzmischung, die man in Westasien gern benutzt, auch bekannt als Zahtar oder Zatar. Die Mischung variiert regional etwas. Ich verwende für meine Kürbisfocaccia eine Mischung aus Sesam, Sumach, Oregano und Thymian.

  • frischen Thymian

Frische Thymianzweige passen gut zum Za’atar, in dem ja auch schon getrockneter Thymian enthalten ist. Wir legen sie auf das Focaccia für das Aroma und die Optik. Sie werden nicht mitgegessen.

  • lila Zwiebeln

Sie müssen natürlich nicht unbedingt lila sein, aber farblich passt es sehr gut zum Kürbis auf dem herbstlichen Brot.

  • Brat-Olivenöl

Es ist höher erhitzbar als normales Olivenöl und eignet sich daher sehr gut für Focaccia.

  • Mehl

Ich benutze Dinkelmehl 630, aber es funktioniert auch gut mit Weizenmehl. Eventuell musst du die Mehl/ Wasser-Ratio etwas anpassen. Wenn du Zeit hast, kannst du den Teig auch länger als eine Stunde gehen lassen. Ich lasse meinen Teig meist viereinhalb Stunden gehen, da ich zu den Leuten gehöre, die FODMAPS nicht so gut vertragen. Mehr darüber erfährst du in diesem Beitrag der Deutschen Handwerkszeitung zu dem Thema.

  • 1-2 EL Chia-Samen, Hanfsamen oder Sesam kannst du auch noch mit in den Teig geben, wenn du möchtest.
Bild von Hokkaido-Za'atar Focaccia
Bild von Hokkaido-Za'atar Focaccia
hokkaido-zaatar-focaccia

HERBSTLICHE HOKKAIDO-ZA’ATAR-FOCACCIA

Knusprige frische Hokkaido-Za'atar-Focaccia mit Kürbis, Olivenöl und der Gewürzmischung Za'atar kannst du ganz einfach selber backen
5 from 6 votes
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Ruhezeit mindestens 1 Stunde 20 Minuten
Insgesamt 2 Stunden 10 Minuten
Gericht Brunch
Küche Fusionsküche

Zutaten
  

  • 1/2 kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 500 g Dinkelmehl 630
  • 1 Päckchen Trockenhefe 7-9g
  • 240 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 60 ml Olivenöl
  • 1 TL Meersalz
  • 2 EL Za’atar*
  • noch mehr Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel geviertelt
  • Thymianzweige
  • mehr Salz und Olivenöl

Anleitung
 

  • Zuerst alle Zutaten in der für das Rezept benötigten Menge bereitstellen. So kocht es sich viel entspannter und man vergisst nichts 🙂
  • Den Kürbis waschen und auseinandernehmen. Je sieben dünne Scheiben von den Seiten abschneiden und zum Dekorieren beiseite legen.
  • Den restlichen Kürbis (ca. 150-250g) mit Schale zerkleinern. Das geht sehr gut mit meinem Food Processor. Ohne Food Processor würde ich den Kürbis kochen oder backen, bis er sich zerdrücken lässt. Sollte noch Kürbis übrig bleiben, schneide ich in Stücke und friere ihn ein für die nächsten Kürbisgnocchi.
  • Mehl und Hefe in einer Schüssel verrühren, lauwarmes Wasser, Zucker, zerkleinerten Kürbis, Olivenöl, Salz und 1 EL Za'atar hinzufügen. Das lauwarme Wasser gieße ich nicht gleich komplett hinein, vielleicht brauche ich gar nicht so viel. Zehn Minuten lang kneten. Eventuell noch etwas mehr Mehl oder Wasser dazugeben. Wir wollen einen schönen, elastischen Teig, nicht bröckelig oder zu klebrig.
  • Etwas Olivenöl in eine große Schüssel und auf die Hände geben, damit der Teig nicht daran festklebt, und den Teig hineinlegen. Zugedeckt mit einem feuchten Tuch an einem warmen zugfreien Ort, z.B. dem Ofen bei etwa 30 Grad mindestens eine Stunde gehen lassen. Der Ofen sollte aber nicht zu heiß werden, Temperaturen über 40 Grad verträgt die Hefe nicht. Ich schalte ihn immer nur kurz ein, wenn der Teig fast fertig geknetet ist, und bevor ich den Teig hineinstelle, schalte ich ihn aus.
  • Nach mindestens einer Stunde Ruhe sollte der Teig sich verdoppelt haben. Noch einmal mit eingeölten Händen durchkneten und eine große, ca. 1-2 cm dicke Focaccia formen. Auf Backpapier ausbreiten und noch etwas Olivenöl darübergeben.
    Öl über Focaccia gießen
  • Jetzt mit den Fingern oder einem Stäbchen tiefe Löcher in die Focaccia pieken, in denen sich Öl und Gewürze sammeln können.
    Löcher in Focaccia pieken
  • Dann mit den Kürbisscheiben belegen und diese mit etwas Olivenöl bestreichen. Dann mit Zwiebel und Thymianzweigen belegen und mit 1 EL Za’atar bestreuen, eventuell noch etwas grobes Salz hinzufügen wenn deine Za'atar-Mischung nicht so salzig ist.
    Bild von Hokkaido-Za'atar-Focaccia
  • Jetzt noch einmal 20 Minuten ruhen lassen, in der Zeit den Backofen auf 210 Grad vorheizen.
  • Dann 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
  • Wenn die Hokkaido-Za’atar-Focaccia fertig ist, noch einmal mit Olivenöl beträufeln und in Stücke schneiden. Am besten geht das mit einem Pizzaschneider.

Notizen

Besonders lecker finde ich Focaccia am nächsten Tag zum Frühstück, wenn die Gewürze richtig durchgezogen sind und man sie noch einmal in der Pfanne aufknuspert.
Keyword buffet
Hat es dir geschmeckt?Ich freue mich wie ein Keks über eine 5-Sterne Bewertung oder dein Foto auf Instagram @flymetotheveganbuffet

Wenn du die Hokkaido-Za’atar-Focaccia magst, gefällt dir bestimmt auch meine Süßkartoffel-Focaccia.

Wenn du gerne herbstliche Kürbis- und Ravioligerichte magst, gefallen dir vielleicht auch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




*