Menu
Rezepte / Hauptgerichte

BUTTERNUT-CHAMPIGNON-RAVIOLI MIT SPINAT UND PINIENKERNEN

Bild von veganen Butternut Champignon Ravioli

Ich werde Weihnachten arbeiten, aber das hat mich nicht davon abgehalten, mir ein leckeres Weihnachtsgericht zu überlegen. Diese Ravioli essen wir jetzt schon den ganzen Dezember, in allen möglichen Varianten, die ich ausprobieren wollte.

Selbstgemachte Ravioli sind natürlich mit etwas Aufwand verbunden, aber mit etwas Übung wird man immer besser und schneller. Es ist fast eine Meditation für mich: für etwa 20 Minuten gibt es nur noch mich und die Ravioli.

Das hier ist die Kombination, die uns am besten schmeckt.

 

Möchtest du zuerst das YouTube video sehen? 

 

Rezept für die Ravioli

für 2 Personen, etwa 1 Std (mit etwas Übung)

Zutaten

1 Tasse Mehl
1 Tasse Grieß
1/4 TL Kurkuma (für die Farbe, optional)
1/4 TL Salz
1 EL Olivenöl 
3/4 Tasse Wasser

1 Tasse Butternut Kürbis (200 g)
1/2 Tasse Champignons (100 g)

1/4 TL Salz
1/4 TL Muskat

2 Tassen frischer Blattspinat oder Rucola

1 EL getrocknete Tomaten
1 Knoblauchzehe
1 TL Ahornsirup
1/4 TL Salz
1 TL Thymian
einige Thymianzweige
1 TL Pinienkerne

Balsamico Crema

Bild von veganen Butternut Champignon Ravioli

So machst du die Ravioli

Für den Teig brauchen wir 1 Tasse Mehl, 1 Tasse Grieß und 1/4 TL Salz. Etwas Kurkuma für die Farbe ist optional.

Alles gut verrühren und einen Esslöffel Olivenöl und eine 3/4 Tasse Wasser dazugeben. Gut durchkneten, eventuell noch etwas Wasser oder Mehl dazugeben. Der Teig sollte sich gut kneten lassen. Dann abdecken und in den Kühlschrank stellen. 

Für die Füllung etwa 200 Gramm Butternut Squash und 100 Gramm Champignons zerkleinern.

das geht am besten mit einem kleinen Food Processor*.

Die Füllung dann in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten, 1/4 Teelöffel Salz hinzufügen, und etwa die gleiche Menge Muskat. Ich mag besonders gerne frische geriebene Muskatnuss. Ich benutze dafür diese Reibe*.

Dann in eine kleine Schüssel füllen.

Etwa zwei Handvoll frischen Spinat waschen und trocknen.

Jetzt brauchen wir den Teig, ein Nudelholz, Mehl, ein Glas, eine Gabel, die Schüssel mit der Füllung und einen kleinen Löffel, und zwei Teller mit etwas Grieß für die Ravioli. 

Den Teig in zwei Hälften teilen und eine davon so dünn wie möglich ausrollen. Du solltest ihn immer noch umdrehen können, ohne dass er zerreißt. 

Mit dem Glas Kreise ausstechen. Eine kleine Menge Füllung auf den Kreisen platzieren und zusammenfalten.

Bild von veganen Ravioli

Dann mit einer Gabel schließen.

Bild von veganen Ravioli

Die Ravioli nebeneinander auf die Teller legen, lieber nicht stapeln, damit sie nicht zusammenkleben.

Bild von veganen Ravioli

Jetzt das ganze mit dem übrigen Teig wiederholen, bis entweder der Teig oder die Füllung alle ist. 

Vorsichtig in kochendes Salzwasser geben, am besten mit einem Schaumlöffel*, damit die Ravioli nicht kaputtgehen.

Einige Minuten kochen, währenddessen etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und einen Esslöffel getrocknete Tomaten, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Ahornsirup, 1/4 TL Salz, 1 TL Thymian, ein paar Thymianzweige und 1 TL Pinienkerne darin anbraten. 

 

Die Ravioli hinzufügen und noch kurz mitbraten.

So kannst du die Ravioli servieren

Variante 1: den Spinat auf zwei Tellern anrichten, die Ravioli (mit Kurkuma) darübergeben und mit Balsamico Crema garnieren. Mit Salz und Pfeffer servieren. 

Bild von veganen Ravioli

Die Balsamico Crema kann man natürlich auch separat als Dipsauce servieren, wie hier in der Variante 2 mit Rucola und Ravioli ohne Kurkuma. 

Bild von veganen Butternut Champignon Ravioli

Variante 3 ist mein Favorit: die Balsamico Crema und den Spinat oder Rucola am Ende noch kurz mit in die Pfanne geben.

Bild von veganen Butternut Champignon Ravioli

 

Die schönen Teller habe ich übrigens alle von Butlers*.

 

 

Hast du dieses Rezept ausprobiert? Ich freue mich auf dein Foto auf Instagram @flymetotheveganbuffet oder #flymetotheveganbuffet.

 

Dir gefallen vielleicht auch

No Comments

    Leave a Reply