Menu
Foodstyling & Fotografie

7 TIPPS FÜR BESSERE FOOD-FOTOGRAFIE

veganes sandwich: Nina Bolders Food Photography

Wie habe ich meine Food-Fotografie so dermaßen verbessert, dass ich die meisten Bilder kopfschüttelnd von meinem Instagram-Account gelöscht und neu angefangen habe? So sehr, dass ich jetzt von Firmen mit Foto- und Videomaterial beauftragt werde? Beispiele dafür kannst du auf meiner Zusammenarbeits-Seite sehen. Und das Foto oben hat sogar den zweiten Platz in einem Food-Fotografie Wettbewerb gemacht!

Hier siehst du, wie ich angefangen habe und was ich jetzt mache:

Hier sind meine Tipps, wie du deine Food-Fotografie auf das nächste Level bringst.

  • Licht macht den größten Unterschied

Ich empfehle, zumindest für Anfänger, Essen mit Licht von der Seite und Getränke mit Licht von hinten bei Tageslicht zu fotografieren. Mach das große Licht über dem Küchentisch auf jeden Fall aus, das tut dir keinen Gefallen. Wenn du in einem Restaurant bist, such dir einen Tisch möglichst nah am Fenster, so dass das Tageslicht stärker ist, als das Restaurantlicht. Am besten ohne pralle Mittagsonne. Das kann sehr hübsch aussehen, ist aber etwas für Fortgeschrittene.

Wenn du kein Tageslicht hast, kannst du dir ein gutes Kunstlicht für Food-Fotografie besorgen. Das Deckenlicht in der Küche bringt es nicht, glaub mir.

Pasta Makroshot
  • Was macht das Essen lecker?

Und kannst du es einfangen? Die Textur, den Dampf, das hübsche Foodstyling? Darauf solltest du dich konzentrieren.

Ein kunstvoll belegter Burger oder schön geschichteter Kuchen sehen natürlich von vorne am besten aus, eine hübsch garnierte Suppe von oben.

  • Komponiere die Szene

Der Horizont sollte gerade sein, keine unerwünschten Utensilien oder Verpackungen ins Bild ragen und die Anordnung sollte harmonisch wirken. Passen die Farben gut zusammen? Braucht das Essen noch etwas, um noch einladender zu wirken, wie Kräuter, Besteck?

Ein paar Krümel oder ein Stück abgebissen können das Essen noch appetitlicher und natürlicher aussehen lassen und die Textur zur Geltung bringen, und Storytelling mit Zutaten ist auch eine Option.

Wenn dein Tisch oder der Hintergrund nicht besonders schön sind oder du etwas Abwechslung wünscht, gibt es jede Menge wunderschöne Food-Fotografie Backdrops zu kaufen, zum Beispiel bei Foodyboard oder bei Backdrop Woodville.

snickers eis/ Nina Bolders Food Photography
  • Vielleicht kannst du auch einen Kurs belegen?

Der wichtigste Schritt für mich war der Food Photography and Food Styling Online-Kurs bei Kimberly Espinel*, den ich im ersten Lockdown gemacht habe und der meine Erwartungen weit übertroffen hat.

Ich konnte kaum glauben, wie schön meine Fotos auf einmal aussahen, ich hatte meinen ganz eigenen Stil gefunden! Wenn man erstmal genau weiß, was man tut, ist es viel einfacher, die Fotos zu machen, die man wirklich machen will.

Du bekommst 50 Pfund Rabatt mit dem Code nin50. Die Details und den Kursablauf findest du hier.

Der Kurs geht über sechs Wochen und ist auf Englisch. Er ist ausgezeichnet strukturiert und für Anfänger geeignet, man hat es aber mit Vorkenntnissen natürlich leichter.

Wenn du lernen möchtest, wie du deine Kamera richtig verwendest, das Licht am besten nutzt, sowie Kompositionstechniken, Farbtheorie und die Benutzung von Lightroom, dann ist Kimberlys Kurs das Richtige für dich.

Ich bin beeindruckt von meinem Fortschritt, und wenn du dir den Riesenunterschied zwischen diesen Vorher-Nachher Bildern ansiehst, wirst du mir wahrscheinlich zustimmen.

  • Lightroom and photoshop

Lightroom ist ein fantastisches Werkzeug, um schöne Lichteffekte in deine Fotos zu zaubern, die Farben zu verändern und kleine Makel in Ordnung zu bringen. Für größere Vorhaben gibt es Photoshop, und Adobe bietet die beiden als Paket an. Um Photoshop zu lernen, habe ich mir den Kurs Retouching Food Photography von Rachel Korinek gegönnt (auf Englisch).

  • Schönes Foodstyling

Was mir am meisten Spaß macht, ist, Essen perfekt in Szene zu setzen, und ich habe eine Formel entwickelt, die immer funktioniert. Darüber erfährst du mehr in meinem Blogpost Foodstyling 101 oder meinem YouTube-Video:

  • Immer weiter lernen

Diese Bücher habe ich gelesen und kann sie wärmstens empfehlen, wenn du alles über Food-Fotografie wissen willst:

Von den YouTube-Kanälen The bite shotWe eat together und Murielle Banackissa habe ich auch sehr viel über Food-Fotografie gelernt.

Werbung*

DIR GEFÄLLT VIELLEICHT AUCH

No Comments

    Leave a Reply